Blog

Welche Verpackung ist eigentlich am nachhaltigsten?


von Anna-Maria
adobestock-246425381.jpeg

Die Plastikverpackung geriet in den letzten Monaten extrem unter Verruf. Doch ist sie gesamtheitlich betrachtet wirklich immer die schlechteste Alternative?

Plastik vs. Glas

Contra Glas:

  • Für die Produktion von Glas wird jede Menge Energie aufgewendet
  • Glas besteht aus konzentrierten Sand, was kein unendlicher Rohstoff ist
  • Die Reinigung um Gläser wieder zu verwenden verbraucht sehr viel Energie und Wasser
  • Glas ist sehr schwer und benötigt somit mehr Energie für den Transport
  • Das Recycling von Einwegglas  passiert bei extrem hohen Temperaturen und verursacht viel CO2 (Der Energieaufwand ist hier viel höher als bei Plastik, da die Temperaturen so hoch sind.)
  • Glas ist umweltfreundlicher, wenn vor allem die Transportwege sehr kurz sind. Das heißt vor allem bei regionalen Produkten sollte man auf Glas setzen
  • Da das Recycling von Einwegglas so umweltschädlich ist, ist Glas vor allem dann die bessere Variante, wenn es mehrfach genutzt wird. Glas kann bis zu 50 mal wieder befüllt werden.

Contra PET:

  • Für die Produktion von PET-Flaschen wird der Rohstoff Erdöl benötigt, der nur sehr begrenzt vorhanden ist
  • Einweg PET Flaschen bestehen nur zu rund 25% aus recyceltem Material, für den Rest muss neuer Kunststoff verwendet werden
  • Aus der ganzheitlichen Umweltsicht ist das PET Mehrwegsystem den Glas Mehrwegsystem in der Regel vorzuziehen. PET-Flaschen können zwar nur 25 mal wieder befüllt werden, gewinnen aber durch ihr deutlich geringeres Gewicht

Glas ist aber bei kurzen Wegen und häufiger Wiederverwendung der Sieger!


Plastiktüten vs. Papiertüten

Die Plastiktüte war in Deutschland schon häufig in Diskussion. Als Alternative wird auf Papiertüten umgestiegen. Allerdings ist auch diese nicht bedenkenlos zu konsumieren, denn in der Herstellung benötigt sie doppelt so viel Energie wie eine Plastiktüte. Damit die Papiertüte stabil bleibt und das ein oder andere Logo aufgedruckt werden kann, müssen die Zellstofffasern häufig mit einem Gemisch aus Stickoxiden, Schwefeloxiden und weiteren Chemikalien behandelt werden. In Verbindung mit dem höheren Gewicht beim Transport und dem meist schnellen reißen ist die Öko-Bilanz unterm Strich sogar noch schlechter als die der Plastiktüte. Der Vorteil ist allerdings, dass sie schnell und vollständig abbaubar ist.


Tetrapack

Tetrapacks sind schwer zu recyceln, da sie aus vielen verschieden Materialien bestehen (Kunststoff, Aluminium, Papier, Hartplastik). Bemängelt wird dabei auch der steigende Plastikanteil. Allerdings ist der Vorteil gegenüber der Glasflasche wiederum das geringere Gewicht, wodurch Transportenergie gespart wird.


Getränkedosen

Die Getränkedose zählt zu den umweltunfreundlichsten Verpackungen.

  • Die Produktion verbraucht sehr viel Energie
  • Es gibt nur wenige Abfüllanlage in Deutschland wodurch die Transportwege sehr lang sind
  • Die Aluminium und Eisenerz Gewinnung ist schlecht für die Umwelt (auf eine Tonne Aluminium kommen bis zu vier Tonnen giftiger Rotschlamm als Abfallprodukt)
  • Vorteil ist hier wieder das geringe Gewicht und das vollständige Recycling (für welches aber wiederum sehr viel Energie verbraucht wird)


Paketversand

PRO Papier:

  • Besteht aus nachwachsenden Rohstoffen
  • Eine Verpackung besteht im Schnitt zu 68% aus Altpapier; Knüllpapier in dem Karton um die Ware zu schützen besteht sogar zu 100% aus Recyclingpapier
  • Bei der Herstellung von Recyclingpapier wird nur die Hälfte an Energie und ein Drittel der Wassermenge verbraucht

PRO Kunststoff:

  • Leichteres Gewicht
  • Auch manche Kunststoffarten können sehr gut recycelt werden


Was kann man beachten?

  • Bereits genutzte Verpackungen mehrfach verwenden!
  • Auf die Größe achten und nicht unnötig Luft transportieren wodruch man wieder zusätzliches Polstermaterial benötigt
  • Generell lieber regional einkaufen als zu bestellen


Ein paar neue umweltfreundliche Ideen

  • Paketverpackungen aus Gras
  • Statt Styropor, für dessen Produktion viel Benzin benötigt wird, eine natürliche Alternative aus Bioabfällen und Pilzen
  • Umweltfreundliche Etiketten aus Zuckerrohr-Ethanol



Wie man sieht ist die Frage nach der nachhaltigsten Verpackung nicht mit einer einfachen Antwort zu beantworten, da sehr viele Faktoren beteiligt sind. Daher hier eine Faustregel an die man sich immer halten kann: Mehrweg ist besser als Einweg! Am besten zusätzlich regional!

2 Kommentare